Amaranth &

... Gesundheit

Amaranth liefert neben Kohlenhydraten in Form von Stärke etwa 7 % Fett. Dieses besteht jedoch zu einem großen Teil aus wertvollen essentiellen ungesättigten Fettsäuren, die für Ihre gesundheitsfördernden Eigenschaften bekannt sind. Darüber hinaus weist Amaranth einen hohen Gehalt an Folsäure, Magnesium und Eisen auf – den Nährstoffen, die wichtige Aufgaben im Körper erfüllen. Folsäure wird zum Beispiel für die Blutbildung sowie Zellteilung benötigt und ist deshalb in der Schwangerschaft besonders wichtig. Für die Erhaltung der Knochen und Zähnen sowie für eine normale Funktion der Muskulatur ist Magnesium unabdingbar. Eisen wiederrum ist für den Sauerstofftransport im Blut verantwortlich. Außerdem enthält Amaranth essentielle Aminosäuren, insbesondere Lysin. Diese Aminosäure ist ein wichtiger Bestandteil des Kollagens, welches für gesunde Haare, Zähne und Knochen sowie Blutgefäße benötigt wird.

Teilweise wird Amaranth in der Babynahrung eigesetzt. Da er aber bestimmte Gerbstoffe enthält, welche die Verfügbarkeit von Mineralstoffen, Vitaminen und Proteinen hemmen können, ist er für Kinder unter zwei Jahren, die einen noch nicht ganz ausgereiften Verdauungstrakt haben, nicht zu empfehlen. Ältere Kinder und Erwachsene können Amaranth jedoch unbedenklich genießen.

... vegetarisch und vegane Ernährung

Für alle, die kein Fleisch verzehren, gilt Amaranth als eine wertvolle Proteinquelle mit einem angenehmen und nussigen Geschmack. Amaranth liefert etwa 14 Prozent Proteine, die zum Erhalt der Muskelmasse und Knochen beitragen. Mit 75 besitzt Amaranth eine hohe biologische Wertigkeit. Zum Vergleich: Weizen hat 59. Wird Amaranth mit anderen Lebensmitteln wie zum Beispiel Weizen oder Mais kombiniert, kann er die fehlenden Aminosäuren ergänzen und eine biologische Wertigkeit von 100 erreichen. Die Biologische Wertigkeit ist übrigens ein Maß für die Beurteilung der Proteinqualität und besagt, wie viel Nahrungseiweiß in körpereigenes Eiweiß umgewandelt werden kann.

... Sport

Der „Inkaweizen“ dient vor allem als Energielieferant, denn er enthält etwa 59 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm. Hierbei handelt es sich um langkettige Kohlenhydrate, die ausgesprochen leicht verwertbar sind und dem Körper sehr schnell in Form von lang anhaltender Energie zur Verfügung stehen. Hinzukommt eine beachtliche Menge an hochwertigen Proteine mit allen essentiellen Aminosäuren, die dabei helfen, den erhöhten Eiweißbedarf des Sportlers zu decken. Denn eine adäquate Proteinzufuhr ist für eine optimale Proteinsynthese unabdingbar.

... Diät

Wer abnehmen möchte, muss ein Kaloriendefizit herstellen, was oft mit einer Reduktion des Nahrungsvolumens einhergeht. Abhilfe schaffen hier Ballaststoffe, denn sie füllen den Magen und sorgen für eine langanhaltende Sättigung. Dank dieser werden auch die in Amaranth enthaltenen langkettigen Kohlenhydrate nur langsam verdaut und ins Blut abgeben, woraus ein stabilerer Blutzuckerspiegel resultiert – Heißhungerattacken gehören somit der Vergangenheit an! Darüber hinaus enthalten Amaranth Samen einen hohen Gehalt an verschiedener Nährstoffe, die dabei helfen können, während der Diät den täglichen Nährstoffbedarf zu decken.

... Glutenintoleranz / Zöliakie

Amaranth ist glutenfrei und eignet sich daher ideal für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit oder für eine Ernährung bei Zöliakie. Daraus hergestelltes Mehl kann allerdings nur zum Backen von flachen Fladen oder Tortillas verwendet werden, weil das nötige Klebereiweiß für das Backvolumen fehlt. Gute Backergebnisse können bei den meisten Teigarten dennoch erzielt werden, wenn das Amaranthmehl darin einen Anteil von 20-30 Prozent besitzt. Und das Beste daran: Die in Amaranth enthaltenen Aminosäuren ergänzen das Aminosäureprofil von Weizen- oder Dinkelmehl und erzielen gemeinsam eine bessere Verwertbarkeit für den Körper.