fbpx

Kannst du mit 3 Freunden
Plastik für immer
aus dem Nudelregal verbannen?

1. Schritt: Du kaufst Nudeln nur noch in plastikfreier Verpackung!

2. Schritt: Du sprichst mit 3 Freunden über diese Aktion, von denen du weißt, dass sie auch dabei sind!

Naja ganz einfach. Ob im Regal Nudeln in Plastik oder in Papier landen, hängt am meisten von den Einkäufern ab. Die haben selbstverständlich immer ihre Zahlen im Blick. Fällt der Umsatz von plastikverpackten Nudeln plötzlich um 10% und gleichzeitig steigen die der plastikfreien Alternativen, heißt das für Einkäufer und Marktleiter: Ich brauche mehr plastikfreie Nudeln in meinem Laden!

Aber warum jetzt 3? Dein Lieblings-Supermarkt oder Discounter um die Ecke verkauft in der Woche im Schnitt ca. 600 Packungen Nudeln. Wenn jetzt davon 60 (also 10%) wegfallen, haben wir schon ein erstes Umdenken erreicht. Ab da kommt es dann zu einer Kettenreaktion. Die großen Nudelkonzerne merken, dass plastikfreie Nudeln das sind, was alle wollen und ziehen nach!

Okay klar, du isst keine 60 Packungen Nudeln die Woche. Aber du kennst 3 Leute, die nach dem ganzen Gelaber rund um #nachhaltigkeit und #fridaysforfuture endlich anpacken wollen. Ihr sagt euch: Kein Plastik um die Pasta, Basta.

Nehmen wir einmal an, du sagst 3 Leuten Bescheid und die sagen auch nochmal 3 Freunden Bescheid. Passiert das ganze danach noch 2 mal sind wir schon bei 121 Nudel-Plastik-Verzichtern!

Alles muss sich ändern, am besten sofort. Aber wo anfangen und wie schaffen wir es alle an einem Strang zu ziehen? Deswegen Nudeln! Wir alle lieben Nudeln (noch besser ist nur Pasta), wir alle BRAUCHEN Nudeln! Fakt ist: Nudeln brauchen kein Plastik! Sie sind so pflegeleicht, dass es keine Plastiktüte und auch keinen mit (dunkelblauem) Plastik beschichteten Karton braucht, um sie frisch zu halten! Das plastikfreie Nudelregal ist deswegen keine Utopie, sondern mit dir und deinen 3 Freunden bald schon Realität!

Scroll to Top